Seat Werkstatttest

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seat Werkstatttest

      Hallo Leute,

      ich wollte euch heute mal von meinen Erfahrungen ,bzgl. eines Werkstatttests, berichten ^^ . Ich habe meinen Wagen Anfang Dezember beim TÜV Süd für einen Werkstatttest angemeldet. Ende Dezember wurde ich vom TÜV angerufen und mir wurde mitgeteilt, dass sie für Tests beauftragt worden sind und mein Auto dazu ausgewählt wurde. Mir wurden mehrere Werkstätten angeboten und ich durfte mir eins aussuchen. Ich wählte die Werkstatt in der ich schon Kunde bin. Der Prüfer meldete sich 2 Wochen nach diesem Anruf und teilte mir mehrere Termine mit in denen er Zeit hat und ich in diesem Zeitrahmen ein Termin in der Werkstatt vereinbaren soll. Manche Prüfer vereinbaren den Termin selber, aber da Sie noch nicht die Fzg-Daten hatte, habe ich diesen Part übernommen. Anschließend vereinbarte ich telefonisch ein Termin und musste anschließend ein Fragebogen ausfüllen. Beispiel:
      Wie viele Rufzeichen vergingen bis jemand ranging?
      Wie oft wurde ich weitergeleitet?
      War sie freundlich? Hat sie sich mit Namen gemeldet?
      Hat sie die Fzg-Daten abgefragt?
      Wurde eine Dialogannahme angeboten? usw.

      Dann kam der Testtag. Wir trafen uns 45 Minuten vor Abgabetermin beim Tüv und mein Wagen wurde präpariert. Es waren einfache Fehler die gefunden werden, wenn man nach Liste arbeitet. (Scheinwerfereinstellung, Luftdruck, Leitungen abhängen usw.). Nach dem ich den Wagen abgegeben habe trafen wir uns und gingen die Fahrzeugannahme durch. Wieder musste ich fragen beantworten. Das ganze Spiel dauerte knapp 40 Minuten.

      Bei der Abholung waren dort alle aufeinmal unglaublich nett und alle haben mich gegrüßt :lol: (Die haben den Braten wohl gerochen). Die Serviceberaterin erklärte mir dann die Rechnung und der Prüfer kam paar Minuten später dazu. Da hab ich gemerkt, dass die Serviceberaterin leicht nervös wurde und sie bot mir an mein Auto nochmal auf die Bühne zu fahren, um mir zu zeigen was alles gefunden wurde. Am Ende hat der Prüfer alles aufgelöst und meine Rechnung wurde direkt umgeschrieben. Ich musste nichts zahlen, außer den Mietwagen den ich bekommen habe.

      Der Prüfer darf dem Kunden nicht mitteilen ob alle Fehler gefunden wurden um das Autohaus nicht zu denunzieren. Da aber alle Mängel die gefunden wurden auf der Rechnung standen. konnte ich schon feststellen, dass alle Fehler gefunden wurden.

      Auf der einen Seite finde ich diese Vorgehensweise gut, da man nicht die Werkstatt pauschalisieren sollte wenn ein Mitarbeiter einfach kein Bock hat, aber alle anderen sehr gute Arbeit leisten. Die meisten Werkstätten nehmen so einen Test als Feedback und ändern an gewissen Stellen, damit sowas nicht mehr vorkommt. Ich kenn eine Werkstatt die so einen ,,Null Bock Mitarbeiter'' gekündigt hat, weil sie wegen ihm durch den Test gefallen sind. Er hatte keinen einzigen Fehler gefunden. Seit dem erzielen die sehr gute Ergebnisse. Als ich noch als Kfz-Mechatroniker gearbeitet habe, hatten wir auch mal einen Testwagen(Erkennt man sofort an den Fehlern). Auf der Inspektionsliste stand drauf: Alle elektrischen Verbraucher testen. Also hockte ich mich ins Auto und Testete alles was es nur gibt. ABER diese blöde Hupe hab ich vergessen, weil ich sie im privaten nie benutze und sie mir in diesem Moment nicht eingefallen ist :lol: . Wie der Zufall will, die Hupe war natürlich präpariert. Ich glaube wegen diesem Fehler sind wir damals durchgefallen, aber ich war noch Azubi und half meinem Gesellen bei diesem Wagen. Also hat mein Geselle einen auf den Deckel bekommen und ich einen Anschiss dann von ihm :D .

      Auf der anderen Seite versteh ich auch die Kunden, die wenigstens hören möchten ob die Werkstatt überhaupt empfehlenswert ist. Wenn eine Werkstatt überhaupt gar keine Fehler findet, weiß man das dort ein Mitarbeiter gibt der nicht gewissenhaft arbeitet. Und so einen möchte man nicht an seinem eigenen Wagen arbeiten lassen, wenn z.B. mal die Bremsen fällig sind.

      Fazit: Ich kann jedem nur empfehlen da mitzumachen. Man spart unglaublich viel Geld und muss nur 1-2 Stunden mehr zeit in Kauf nehmen. :D
    • Hab ich auch schon mal mit gemacht. War aber glaub 2006 und mit einem Nissan. Ich durfte aber nicht meine Stammwerkstatt nehmen, bezahlen brauchte ich aber auch nichts.
      Ich find solche Aktionen gut, auch wenn die Werkstätten sicher schon alle darauf eingestellt sind, weil die Fehler doch sehr ersichtlich sind.
      :lol: Egal wie gut du fährst, Züge fahren Güter :lol:



    • So nen Test sollten sie mal in dem Laden machen, wo ich meinen Ibiza gekauft hab. Die kriegen es ja nicht mal hin die Fehler zu finden, die man denen vorher sagt.
      Sie nennen einander zwar Freunde, aber entweder benutzen sie andere, oder sie werden benutzt.

      Ritsuka Aoyagi, Loveless.